Hersteller

Dr.Theiss Naturwaren, medipharma cosmetics    GALDERMA    Ales Group    Ales Group    Avène
Startseite » Katalog » Kinder » 00116642
[<<Erstes] [<zurück] [weiter>] [Letztes>>] 85 Artikel in dieser Kategorie

BEN U RON 250 mg Kleinkdr.Suppos. 10 St N1   -    PZN:  00116642

BEN U RON 250 mg Kleinkdr.Suppos. 10 St N1
Abb. ähnlich

Ihr dietablette.de-Preis:   1,52 EUR
incl. 19 % MwSt zzgl.

Art.Nr./PZN: 00116642
EAN: 00116642


Lieferzeit: ca. 3-4 Tage
Artikeldatenblatt drucken

Artikel
 

 

Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

PROSPAN Hustensaft 100 ml
PROSPAN Hustensaft 100 ml
Preis:  5,23 EUR
BABIX Inhalat N 10 ml N1
BABIX Inhalat N 10 ml N1
Preis:  5,74 EUR
BEN U RON 125 mg Säuglings-Suppos. 10 St N1
BEN U RON 125 mg Säuglings-Suppos. 10 St N1
Preis:  1,35 EUR
BEN U RON 75 mg Suppos. 10 St N1
BEN U RON 75 mg Suppos. 10 St N1
Preis:  1,20 EUR
  



Produktbeschreibung von BEN U RON 250 mg Kleinkdr.Suppos. 10 St N1
Anwendungsgebiete (Indikationen)
Zur Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen und/oder Fieber.

Hinweis:
Bei hohem Fieber, Anzeichen einer Sekundärinfektion oder Anhalten der Symptome über mehr als drei Tage, muss der Arzt konsultiert werden.

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:
- Überempfindlichkeit gegen Paracetamol oder einen der sonstigen Bestandteile
- schwerer hepatozellulärer Insuffizienz (Child-Pugh ò 9).

Paracetamol sollte in folgenden Fällen mit besonderer Vorsicht angewandt werden:
- hepatozelluläre Insuffizienz (Child-Pugh < 9)
- chronischer Alkoholmissbrauch
- schwere Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance ó 10 ml/min
- Gilbert-Syndrom (Meulengracht-Krankheit).

Das Arzneimittel ist aufgrund der Wirkstärke nicht geeignet für Kinder unter 13 kg KG bzw. unter 2 Jahren. Hierfür stehen Arzneimittel in anderen Darreichungsformen beziehungsweise mit geringerem Wirkstoffgehalt zur Verfügung.

Schwangerschaft und Stillzeit:
Schwangerschaft:
- Epidemiologische Daten zur oralen Anwendung therapeutischer Dosen von Paracetamol geben keinen Hinweis auf mögliche unerwünschte Nebenwirkungen auf die Schwangerschaft oder die Gesundheit des Feten/Neugeborenen. Prospektive Daten zur Überdosierung während der Schwangerschaft zeigten keinen Anstieg des Risikos von Fehlbildungen. Reproduktionsstudien zur oralen Anwendung ergaben keinen Hinweis auf das Auftreten von Fehlbildungen oder Fetotoxizität.
- Unter normalen Anwendungsbedingungen kann Paracetamol während der gesamten Schwangerschaft nach Abwägung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses eingenommen werden.
- Während der Schwangerschaft sollte Paracetamol nicht über einen längeren Zeitraum, in höheren Dosen oder in Kombination mit anderen Arzneimitteln eingenommen werden, da eine Sicherheit der Anwendung für diese Fälle nicht belegt ist.

Stillzeit:
Nach der oralen Anwendung wird Paracetamol in geringen Mengen in die Muttermilch ausgeschieden. Bislang sind keine unerwünschten Wirkungen oder Nebenwirkungen während des Stillens bekannt. Paracetamol kann in der Stillzeit in therapeutischen Dosen verabreicht werden.

Dosierung
Die folgenden Dosierungsangaben orientieren sich an dem aktuellen Mustertext (Mustermonographie) des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) (Stand: 30.01.2008; Korrektur vom 10. Juni 2008).

Allgemeine Hinweise:
- Eine Überschreitung der empfohlenen Dosis kann zu sehr schweren Leberschäden führen. Die Gabe eines Antidots sollte so rasch wie möglich erfolgen (z.B. in den ersten 10 Stunden intravenöse Gabe von SH-Gruppen-Donatoren wie N-Acetylcystein).
- Ein Intoxikationsrisiko besteht insbesondere bei älteren Menschen, kleinen Kindern, Personen mit Lebererkrankungen, chronischem Alkoholmissbrauch, chronischer Fehlernährung und bei gleichzeitiger Einnahme von Arzneimitteln, die zu einer Enzyminduktion führen. In diesen Fällen kann eine Überdosierung zum Tod führen.
- Um das Risiko einer Überdosierung zu vermeiden, sollte sichergestellt werden, dass gleichzeitig eingenommene Medikamente kein Paracetamol enthalten.
- Allgemein sollen Paracetamol-haltige Arzneimittel ohne ärztlichen oder zahnärztlichen Rat nur wenige Tage und nicht in erhöhter Dosis angewendet werden.
- Bei längerem hochdosierten, nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch von Analgetika können Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch erhöhte Dosen des Arzneimittels behandelt werden dürfen.
- Ganz allgemein kann die gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln, insbesondere bei Kombination mehrerer schmerzstillender Wirkstoffe zur dauerhaften Nierenschädigung mit dem Risiko eines Nierenversagens (Analgetika-Nephropathie) führen.
- Bei abruptem Absetzen nach längerem hochdosierten, nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch von Analgetika können Kopfschmerzen sowie Müdigkeit, Muskelschmerzen, Nervosität und vegetative Symptome auftreten. Die Absetzsymptomatik klingt innerhalb weniger Tage ab. Bis dahin soll die Wiedereinnahme von Schmerzmitteln unterbleiben und die erneute Einnahme nicht ohne ärztlichen Rat erfolgen.

Dosierung:
Paracetamol wird in Abhängigkeit von Körpergewicht bzw. Alter dosiert, in der Regel mit 10 bis 15 mg/kg KG als Einzeldosis, bis maximal 60 mg/kg KG als Tagesgesamtdosis.
Das jeweilige Dosierungsintervall richtet sich nach der Symptomatik und der maximalen Tagesgesamtdosis. Es sollte 6 Stunden nicht unterschreiten.

1. Kinder (ab 13 kg KG):
- 13-16 kg KG (Kinder 2-4 Jahre): 250 mg Paracetamol (1 Zäpfchen) als Einzeldosis, 750 mg Paracetamol (3 Zäpfchen) als maximale Tagesdosis (24 Std.) - 17-25 kg KG (Kinder 4-8 Jahre): 250 mg Paracetamol (1 Zäpfchen) als Einzeldosis, 1000 mg Paracetamol (4 Zäpfchen) als maximale Tagesdosis (24 Std.).

2. Besondere Patientengruppen:
- Bei Patienten mit Leber- oder Nierenfunktionsstörungen sowie Gilbert-Syndrom muss die Dosis vermindert bzw. das Dosisintervall verlängert werden.
- Bei schwerer Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance < 10 ml/min) muss ein Dosisintervall von mindestens 8 Stunden eingehalten werden.
- Bei älteren Patienten ist keine Dosisanpassung erforderlich.

Art und Dauer der Anwendung:
- Die Zäpfchen werden möglichst nach dem Stuhlgang tief in den After eingeführt. Zur Verbesserung der Gleitfähigkeit eventuell Zäpfchen in der Hand erwärmen oder kurz in warmes Wasser tauchen.


BEN U RON 250 mg Kleinkdr.Suppos. 10 St N1
Artikel
 

Haftungsausschluss
 
Die gegebenenfalls aufgeführten Hinweise zu dem Produkt BEN U RON 250 mg Kleinkdr.Suppos. 10 St N1 beruhen auf den vom "Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)" anerkannten Fachinformationen der Pharma-Hersteller. Die Inhalte sind auf wichtige Informationen reduziert, sollen sachlich informieren und keine Empfehlung oder Bewerbung des Medikaments darstellen, können aber lückenhaft oder unvollständig sein. Auch ersetzen die Informationen zu BEN U RON 250 mg Kleinkdr.Suppos. 10 St N1 nicht eine fachliche Beratung durch einen Arzt und/oder Apotheker oder das Lesen des orginalen Beipackzettels des Arzneimittels. Die Apotheke Mc Medi haftet nicht für Vollständigkeit und Richtigkeit der Hinweise zu dem Produkt BEN U RON 250 mg Kleinkdr.Suppos. 10 St N1 auf der hier vorliegenden Website.

Zu Risiken und Nebenwirkungen des Arzneimittels lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.